Abgasskandal

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Abgasskandal: Wir setzen Ihre Ansprüche durch

Der Abgasskandal bei Diesel-Fahrzeugen wurde zunächst nur bei Fahrzeugen aus dem VW-Konzern bekannt. Während sich der VW-Konzern in den USA mittlerweile zu einer umfassenden Aufarbeitung des Skandals bereiterklärt hat und Entschädigungen an betroffene Fahrzeugbesitzer bezahlt, wird in Deutschland weiterhin versucht, die Ansprüche abzuwehren. Für betroffene Fahrzeugbesitzer stellt sich die Situation aktuell wie folgt dar:

Ansprüche gegen den Verkäufer

Eine Vielzahl deutscher Landgerichte, so u. a. auch das Landgericht Regensburg, haben bereits festgestellt, dass es sich bei mit einer Manipulationssoftware versehenen Fahrzeugen um mangelhafte Fahrzeuge handelt. Die Käufer haben daher Gewährleistungsansprüche, die Sie gegen den Verkäufer – in der Regel ein Autohaus – richten können. Zwar wird von den Herstellerkonzernen angeboten, mit Hilfe einer Software die Mangelhaftigkeit zu beseitigen. In der Praxis ist jedoch strittig, ob der Mangel durch ein einfaches Update behoben werden kann. Zudem sind jedenfalls Einbußen beim Wiederverkaufspreis hinzunehmen. Der Käufer hat die Möglichkeit, Schadensersatz zu verlangen, den Kaufpreis zu mindern oder kann vom Kaufvertrag zurücktreten und sich den Kaufpreis des Fahrzeugs zurückerstatten lassen. In Abzug gebracht wird dann lediglich ein Nutzungsersatz für die bereits mit dem Fahrzeug zurückgelegten Kilometer. Diese Alternativen sind – unter Berücksichtigung der bereits ergangenen vielzähligen Gerichtsurteile – rechtlich gesehen auch durchsetzbar. Zu beachten gilt nur, dass Ansprüche gegen den Verkäufer, d. h. das Autohaus, in der Regel innerhalb von zwei Jahren ab Kauf des Fahrzeugs verjähren.

Ansprüche gegen den Hersteller
Unabhängig davon besteht auch die Möglichkeit, sich direkt gegen den Hersteller des Fahrzeugs zu wenden. Auch insoweit wurde mittlerweile durch eine Vielzahl von Landgerichten geklärt, dass eine sogenannte vorsätzlich sittenwidrige Schädigung durch die Verwendung der Manipulationssoftware vorliegt. Dies führt dazu, dass ein Direktanspruch gegen den Hersteller auf Schadensersatz besteht. Auch hier kann – soweit gewünscht – beantragt werden, dass das Fahrzeug gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgegeben werden kann. Der Nutzungsersatz für die bereits gefahrenen Kilometer ist in Abzug zu bringen. Interessant hierbei ist die Tatsache, dass auch Käufer von Gebrauchtfahrzeugen, die das Fahrzeug bereits seit mehr als zwei Jahren besitzen oder von einer Privatperson erworben haben, Ansprüche geltend machen können. Die Verjährungsfrist beträgt hier nicht nur zwei Jahre, sondern drei Jahre ab Kenntnis der Manipulationshandlung.
Baldmöglichst handeln

Zusammenfassend bleibt also festzuhalten, dass die Urteile der deutschen Gerichte verbraucherfreundlich sind, die Autokonzerne auf der Gegenseite jedoch in jedem Verfahren versuchen, die Ansprüche abzuwehren. Wer also nicht tätig wird, kann sich nicht darauf verlassen, sozusagen automatisch berücksichtigt zu werden. Notwendig ist es, eigenständig die Ansprüche geltend zu machen und auch gerichtlich zu verfolgen. Dies sollte auch kurzfristig erfolgen, denn zum einen droht weiterhin der Eintritt der Verjährung der Ansprüche. Zum anderen ist es finanziell vorteilhaft, den Fahrzeugkauf mit so wenig gefahrenen Kilometern wie möglich rückabzuwickeln.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Wir prüfen unverbindlich und ohne Kosten, ob in Ihrem Fall ein Anspruch besteht. Eine Rechtsschutzversicherung übernimmt in der Regel alle anfallenden Kosten.

Gerne stehen wir für Sie zur Verfügung: Kanzlei T & P Treml und Partner, Rechtsanwalt Dr. Marius Treml

 

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.